Nachrichten

11.6.2024

"Glanzvolle Uraufführung" (Fuldaer Zeitung) - "Potential, zum Publikumslieblinig zu werden" (FAZ) - "Eine Aufführung für die ganze Familie" (Hanauer Anzeiger)

Ensemble beim Schlusslied 
(Alle Bilder der Inszenierung: Brüder Grimm Festspiele, Foto: Hendrik Nix)

Mit ihrer Überschreibung von DER GESTIEFELTE KATER haben Anja Kömmerling und Thomas Brinx den bundesweiten Autorenwettbewerb der Brüder Grimm Festspiele gewonnen.
Kömmerling/Brinx gelingt hier, wie auch bei ihren diversen Märchen-Verfilmungen, eine behutsame Modernisierung, die die Figuren mit viel Liebe und Humor näher an die heutigen Zuschauer heran holt. Sie können sich freuen auf Rebhühner mit Aerobic-Ambitionen, eine Prinzessin mit Werkzeugkasten, einen Müllerssohn, der mit dem Besenstiel tanzt, einen wunderbar selbstverliebten Zauberer und natürlich auf einen Kater, der alle Fäden in der Hand behält - wenn ihm nicht gerade ein Wollknäuel... aber wir wollen nicht spoilern. 

Am 08.06. hatte das Stück im Amphitheater in Hanau seine Uraufführung (Regie: Nina Pichler) und wurde von Presse und Publikum bejubelt: 

Der GESTIEFELTE KATER habe, so Luise Glaser-Lotz in der FAZ, "das Potential, zum Publikumsliebling zu avancieren." Die Bearbeitung orientiere sich an der Grimm'schen Vorlage, aber "für jede Rolle kreieren [die Autoren] einen eigenen Charakter [...] So kommt Prinzessin Luise als eine an Technik interessierte junge Frau daher, die ihre Zukunft selbst bestimmen will. Fridolin entwickelt sich vom weltabgerückten Träumer zum Kämpfer um die Hand der Prinzessin."

Müllerssohn-Graf im See

Yvonne Backhaus-Arnold hat für den Hanauer Anzeiger "eine perfekt besetzte Inszenierung ohne Längen, wunderbare Kostüme, viele komische Momente für die ganze Familie, dazu tierische Auftritte und viel Spielfreude" gesehen, "beste Unterhaltung für die gesamte Familie mit Wortwitz und einer großen schauspielerischen Leichtigkeit". 
Dabei seien "nicht nur die Jury" des Autorenpreises, sondern "auch die Zuschauer im Amphitheater begeistert von den fantasievollen Elementen" des Stückes gewesen: "Dreimal holten die Zuschauerinnen und Zuschauer, darunter viele Kinder, die gespannt zugeschaut hatten, das Ensemble mit minutenlangem Applaus auf die Amphitheater-Bühne." Das Fazit: "Bleibt am Ende nur noch die ganz banale Empfehlung: Holen Sie sich Karten. Diesen Kater dürfen Sie nicht verpassen!" (Hanauer Anzeiger, 10.06.)